In nostalgischen Gefühlen versinken

Fotoauss-Rummel(64)

Von Claudia Peppenhorst

Borken.  Sie ist etwa ein Meter 50 groß, ihre 67 Jahre sieht man ihr nicht an, und sie wirbelt bei jeder Gelegenheit mit ihrer Fotokamera durch die Gegend, selbst an dem Abend, an dem sie im Mittelpunkt steht, ihr 50-jähriges Berufsjubiläum mit Freunden und Kunden feiert. Die Rede ist von der Fotografin Margarethe Rummel, einer großartige Frau.

Mittwochabend eröffnete die VR-Bank in ihren Geschäftsräumen am Butenwall  die Fotoausstellung „Auf alten Fotos sieht jeder jünger aus“ von Margarethe Rummel. Zahlreiche Besucher schauten sich die Porträtaufnahmen der Profifotografin an. Viele ihrer Kunden hatte sie gebeten, sich in den letzen eineinhalb Jahren noch einmal von ihr fotografieren zu lassen. Jetzt können Besucher den direkten Vergleich anstellen, in Gegenüberstellung hängt jeweils ein Bild von früher neben einem aktuellen derselben Person.

Mit dem Titel der Ausstellung sind nicht alle Abgelichteten einverstanden. „Ich finde, früher habe ich älter ausgesehen, vielleicht liegt es an der Frisur, vielleicht an der starren Haltung“, meint eine Porträtierte. Auch einem weiterer Modell fällt auf: „Auf dem aktuellen Foto sehe ich viel lockerer und lebendiger aus.“ Der zwölfjährigen Hanna gefällt ihr Kleinkinderbild besser, obwohl sie sich nicht an das Shooting erinnert und sich kaum wiedererkennt.

Auf 20 Stellwänden finden sich 40 Fotos, die jeder vergleichen kann, das älteste Portrait von 1964.  Margarethe Rummel ist begeistert von der Resonanz: „Jeder hat mitgemacht, den ich angesprochen habe, hat sich der Veränderung gestellt. Am deutlichsten sieht man die natürlich an den Kindern, die erwachsen geworden sind.“ Hannas Eltern lassen ihre beiden Töchter jährlich von Margarethe Rummel fotografieren: „Wenn man immer mit den Kindern zusammen ist, bemerkt man die Veränderungen gar nicht so, als wenn man die jährlichen Fotos anschaut.“ Auch Brigitte und Ludwig Grave betrachten ihr Hochzeitsfoto von 1992 und vergleichen es mit dem von 2012, was sie denken und fühlen verraten sie nicht, aber sie machen einen glücklichen Eindruck.

Ihre Lehrjahre hatte die Fotografin bei Eva Heuermann: „Damals musste ich noch unter diesem Tuch verschwinden, die Kamera einstellen, den Film einschieben und keiner durfte sich bewegen.“ Die neue Digitaltechnik findet sie „wunderbar“ und „faszinierend“, wobei sie sich die Arbeit mit Ehemann Werner teilt; sie ist für das Fotografieren zuständig, er für das Bearbeiten der Fotos. Im Hintergrund spielt das Duo „Ten Strings“ (Barney Walters und Wolfgang Becks). Dann hält sie ihre Begrüßungsrede für die Besucher: „Wir sind in letzter Zeit gefragt worden: Wann wollt ihr denn endlich aufhören? So schnell noch nicht! Wir bleiben ihnen noch etwas erhalten.“

Zu sehen sind die Bilder in der Zeit vom 4. bis zum 29. April in der VR-Bank Westmünsterland, Butenwall 57  während den Öffnungszeiten.

Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.