Angie und Peer kämpften um die Gunst des Publikums

Angie und Peer kämpften um die Gunst des Publikums

So bringt der WDR Radio auf die Bühne

Vennerhof-WDR(1)

Sonntagabend standen sie alle auf der Bühne der vollbesetzten Stadthalle: Angie, Peer, Pofallala, Sarko de Funes, Powermutti Ursula und andere Politiker und Prominente. „Lachen live“ von WDR 2 feierte in Borken seine Premiere.

Vennerhof-WDR(220)Herrlichen Unsinn präsentierten die drei Comiker Maria Grund-Scholer (Angie und Ursula), Uli Winters (Peer) und als Ringrichter René Steinberg (Pofallala, Sarko, u.a.), deren Stimmen alle Besucher aus den WDR 2 Sketchen kannten und liebten.

Wahlbeeinflussung des Publikums sollte es nicht werden, denn kabarettistische Seitenhiebe wurden in alle Richtungen verteilt bei „Nach dem Duell ist vor dem Duell“. Die Wahlkampfshow der besonderen Art lebt von der Übertreibung in der die Zuschauer problemlos die blanke Realität wiedererkannten, wenn beispielsweise Herbert Grönemeyer zitiert wird: “ Der Mensch geht wählen, weil er vergisst, weil er verdrängt.“

Nett gehen die Sprecher auf der Bühne nicht miteinander um, eher bissig, wie man es vom Wahlkampf gewohnt ist. Dabei zeigen alle drei großes Improvisationstalent und schauspielerische Fähigkeiten, die man von Radiosprechern nicht unbedingt erwartet. Das Borkener Publikum, „Die Brasilianer des Münsterlandes“, wird immer wieder direkt angesprochen und biete besonders René Steinberg tolle Vorlagen. „Sie haben doch bei unserem letzen Programm auch schon in der dritten Reihe gesessen. Das letztemal sahen sie viel älter aus.“

Dann kommt der Herausforderer Peer in den Saal, in rotem Boxeroutfit und erklettert schwerfällig die Bühne. „Das hatte etwas metaphorisches: Sie wollten hoch und hingen fest“, meinte der Moderator.

Immer wieder wird das Programm durch O-Töne von Politikern aus dem Off ergänzt und durch Bilder oder kleine Filmschnipsel, die auf einer Leinwand erscheinen.

Die Kanzlerin, Angie betritt ebenfalls den Saal, schüttelt Hände,  „gibt Küsschen?“: „Ja, ich werde immer menschlicher.“ Wahlkampfumfragen und- prognosen werden als Torten- und Balkendiagramme präsentiert und ad absurdum geführt. Mancher Kalauer muss von den drei Schauspielern einfach herausgehauen werden: „Die Premiere in Borken passt gut zu den Griechen. Angela, kannst du uns bitte was borken?“

René Steinbergs Aufforderung ans Publikum: „Gehen sie mal richtig aus sich raus. Denken sie, sie sind auf dem Schützenfest“, stand so in seinem Text, das Publikum jedoch war schon zu 100 % mit ausgelassener Stimmung dabei. Nach der Pause haben die beiden Wahlkontrahenten die Möglichkeit in drei Minuten das Publikum mit einem persönlichen Statement zu überzeugen. Peer liest eines seiner bewegenden Gedichte: „Eigentlich kann der Käfer fliegen, doch wenn man drauftritt bleibt er liegen.“ Die europäische Abstimmung des „Wahlkampfs“ bringt auch kein eindeutiges Ergebnis, als Erkenntnis nur, dass Amerika den ganzen Abend mitgehört hat, natürlich aus Versehen.

„Eine schönere Premiere kann es nicht geben, als in Borken“, gestand Steinberg zum Schluss. Die Zugabe, Angie und Peer beim Dressurreiten, wurde genauso begeistert aufgenommen wie das ganze Programm.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.