Sarah Smith rockt die Erler Kleinkunstbühne

Sarah Smith

Sarah Smith

Erle. „Erle ist Klasse“, meint Sarah Smith, und dass nicht nur, weil sie hier so freundlich und begeistert mit ihrer Musik aufgenommen wird. Die erfolgreiche Kanadische Rocksängerin trug am Samstagabend auf der Kleinkunstbühne Erle ihre neue CD vor. Der Saal war ausverkauft, das Publikum so begeistert, dass sie mit der Sängerin am liebsten noch die ganze Nacht über gefeiert hätten.

„Ich bin selber in einem kleine Dorf aufgewachsen. Ich liebe diese Menschen. Aber hier in Deutschland ist das ja kein kleines Dorf. Wenn man durch Deutschland fährt, sieht man das eine Stadt an der anderen hängt. In Kanada muss man da erst 50 Kilometer fahren bis zum nächsten Ort“, berichtet Smith über ihre ersten Erfahrungen in Deutschland, wo sie gerade tourt um ihre neue CD zu promoten.

Und weil sie auch so angetan ist von den „deutschen Autobahnen“ macht sie den Gastgebern eine besondere Freude mit dem Janis Joplin Titel „Mercedes Benz“. Selten hat man solch eine gute, kraftvolle Interpretation dieses Covert-Titels gehört.

„Live aus Ontario. Silvester noch im Casino Hohensyburg, heute auf der Kleinkunstbühne Erle. So kann man sich steigern im Laufe der Zeit“, witzelte Organisator Michael Oestreich zur Begrüßung des kanadischen Roch`n´Roll-Star und ihres Gitarristen Pat Antony. Sarah Smith, die sich selber als Singer, Songwriter und Rocker bezeichnet, vermittelt durch ihre Publikumsnähe und ihren vollen, professionellen Einsatz bei ihrem Konzert in Erle den Eindruck als spiele sie ihre eigenen Songs für enge Freunde. Die Familiäre Atmosphäre spiegelt das Publikum, so dass man den Eindruck gewinnt, Sarah Smith ist eine alte Bekannte, die hier jede Woche auftritt. Das macht einfach nur Freude dieses Konzert mitzuerleben. So geht es auch dem Neu-Erler Michael: „Ich bin beeindruckt, was hier in Erle auf die Beine gestellt wird.“

Beeindruckt sind alle Besucher von der Musik, der Performance und Titeln wie „Gotta get up“, „Aint no mountain“, „Belive in me“, „Do you like it“, „Fire“, „Stand up“ und vielen anderen. Ein von Sarah eingestreutes Geburtstagsständchen für Heiner Schulte aus Gelsenkirchen, zeigt, wie familiär das ganze Konzert abläuft. Auch gibt es spontan einen Titel „Hey, what`s goin` on“ mit Berrit Ten Haven.

Gespräche mit den Künstlern in der Pause und nach dem Konzert, Autogramme, Signieren der CD oder ein Bild für das Familienalbum scheinen selbstverständlich. Einhellig ist man der Meinung, Sarah Smith darf jederzeit wiederkommen, je eher, je besser.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.