Adventsmarkt Raesfeld – Weihnachtsmarkt 1A

IMG_0318Melanie Tesing (15) schlendert gemächlich über den weitläufigen Weihnachtsmarkt um das Schloss Raesfeld. „Schau mal, das Christkind“, wird sie immer wieder in ihrem weißen Kostüm bestaunt.

Neben den 80 Ständen, die Leckereien, Kunsthandwerk und Kunst anbieten, gibt es viele weitere Attraktionen. Nils der Gaukler jongliert was das Zeug hält und stapelt zum Erstaunen der vielen Zuschauer brennende Fackeln auf seinem Kopf. „Jetzt wisst ihr auch, warum ich keine Haare auf dem Kopf habe“, scherzt er. Von irgendwo her sind die Dudelsackklänge von Axel Römer zu hören, der im originalen Schottenkostüm Weihnachtslieder auf seinem Instrument zum Besten gibt. „Magister Speculatius“ versammelt nur kleine Gruppen um sich: „Ich gehe auf die Leute zu, erzähle ihnen Märchen und erstaunliche Geschichten und mache mit ihnen kleine Zauberkunststücke.“ Die beiden Schüler Christian Liesler und Peter Heselhaus platzieren sich auch an verschiedenen Stellen und spielen auf Posaune und Trompete ihre Weihnachtslieder, immer wieder mal wirft jemand eine Münze in ihren Trompetenkasten.

Vor Christian Steins Stand befindet sich eine riesige Maschinerie, hier wird die Erstausgabe des Raesfelder Adventstalers geschlagen. Das dürfen nach dem Einlegen eines Rohlings die Besucher unter Anleitung selber machen. Wenn der schwere Hammer aus drei Meter Höhe herunter saust heißt es immer „Ohren zuhalten!“ Ruhig und leise geht es bei Ute Krawinkel aus Lünne zu, die Porzellanmalerin muss immer wieder ihre Hände aufwärmen, um mit dem feinsten Pinsel ihre Linien auf das weiße Gold zu zaubern. Kuscheliger geht es in dem Stand von Edeltraud Niehüser zu, sie verkauft mit Leidenschaft ihre Teddybären, bezahlbar sind diese, weil sie keinen Knopf im Ohr haben und doch beste deutsche Markenqualität. Derweil schlägt Jan Ridder im Schloss mit dem Auktionator-Hammer zu, hier versteigert der Rotary-Club Besonderes für einen guten Zweck.

Am Stand von Johannes Stegerhoff gibt es auch etwas Besonderes, über 100 Sorten selbstgemachte Gelees, Marmeladen und Liköre. Kaum ein Stand ist so gut besucht, denn die Menschen kennen die ausgezeichneten Produkte von Stegerhoff. Für dieses Jahr haben Johannes Junior und Johannes Senior das leckere „Bickbeerendröppken“ aus Blaubeeren kreiert. Drei Euro vom Verkauf jeder Flasche wandern in die neu gegründete Bürgerstiftung. Molinaro Tommaso der selbstgemachte Fiori, ein toskanische Mandelgebäck anbietet, hatte für den gutbesuchten dreitägigen Adventsmarkt wohl mit 1200 Kilometern die weiteste Anreise.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.