Jürgen Becker „lehrt“ Kunstgeschichte

Das war ein netter Abend mit Jürgen Becker in der Stadthalle Borken. Vieles kannte ich schon aus Fernsehsendungen, aber ich habe sogar Neues dazugelernt. Und abschließend gab es natürlich frisches Kölsch vom Fass. Prost.

Jürgen Becker -Vennehof-15.11.2012 (C)lilaluna

Jürgen Becker in der Stadthalle
Ins Münsterland kommt Jürgen Becker sehr gerne, aber noch lieber nach Mecklenburg-Vorpommern, da hat er das Gefühl im Ausland zu sein und doch noch die Sprache zu verstehen.
Borken. (csp) Witzig, frech, pointiert führte Jürgen Becker das Publikum am Donnerstagabend im Vennehof durch die Kunstgeschichte. „Der Künstler ist anwesend“ lautete das neue Programm des kölner Kabarettisten.
Becker zeigte Kunstwerke aus allen Epochen auf einer Beamerleinwand und kommentierte sie, verteilte dabei Seitenhiebe auf Politik, Kunst, Kirche und Religion. Kardinal Meisner habe neue Kirchenfenster für den Kölner Dom bestellt und Kneipenfenster bekommen. Beides belegte er sofort anschaulich mit entsprechendem Bildmaterial. „Kanal Meisner, so sagt der Kölner“, erläuterte er, „bezeichnet jede Kunst ohne Gottesbezug als entartet.“
So wie dieses Zitat, recherchierte Jürgen Becker erstaunliche Tatsachen zur Kunstwerken, seine eigenen „Interpretationen“ sind dagegen dann häufig nur für einen Gag, einen Lacher gut. So erklärt er dem Publikum, wie die alten Ägypter ihre Bilder aufgebaut haben. Ägyptische Könige im Profil zeigte er und kommentiert:“ Regierende im Profil.“ Dann direkt ein Bild von Bundesminister Philipp Rösler:“ Regierende ohne Profil.“
Übrigens sei nicht viel von der griechischen Kunst übrig geblieben, die ersten Christen hätten alles zerdeppert. Wenn die Griechen jetzt vom Vatikan Schadensersatz fordern würden, wäre Griechenland saniert und der Vatikan pleite. „Dann hätten wir auf einen Schlag zwei Probleme gelöst.“ Auf die Institution Kirche war Jürgen Becker nicht gut zu sprechen. Daher bezeichnete er Theologie auch als die Lehre „Bibelstellen passend zu machen“.
Am Ende seines Programms wurde der Kabarettist ernsthafter, als er von seinen Projekten mit Hauptschülern erzählt. Talentescouts müssten seiner Meinung nach in die Schulen geschickt werden, um die vielen Begabten zu entdecken, die dort schlummern und nicht die nötige Unterstützung aus dem Elternhaus hätten.
Wie immer ließ Jürgen Becker in seinen wohlverdienten Applaus das Kölschfässchen rollen, lud das Publikum auf die Bühne, schenkte Bier aus und mischte sich unter die Leute.

Tagged . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.