Albert Hammond präsentiert „Songbook“

Ein Feuerwerk aus Musik und Lichteffekten brachte Weltstar Albert Hammond mit Band im Mai auf die Bühne der Stadthalle im Vennehof. Rund 500 Fans aus Nah und Fern ließen sich die Gelegenheit ein Urgestein des Popmusik live zu erleben nicht entgehen.

Eine Aufwärmphase benötigt das Publikum nicht, von der ersten Noten an sind die Zuhörer von null auf 100 und es scheint, als lässt sich das nicht mehr steigern. Doch Albert Hammond zieht geschickt immer wieder andere Songs aus seinem Repertoire, die die Fans zu noch mehr Applaus und Begeisterung bringen.

Über 50 Songs stehen auf der Playlist, einige sind fest eingeplant. Mit „Everything I want to do“ geht es los und gleich stimmten viele im Saal mit ein, erheben sich von den Stühlen und tanzten zwischen den Reihen. „Albert singt nicht alle“, sagt der Tontechniker, der auch nicht genau weiß, welcher Song als nächster kommt. „Da müssen wir blitzschnell reagieren“, wissen die beiden Männer an Ton und Licht. Weiter geht es mit „Down by the river“, zwischendurch erzählt Hammond ein wenig von seinen Erlebnissen aus den vielen Jahren seiner erfolgreichen Karriere.

„These are the good old days“ soll das Publikum mitsingen, natürlich nur den Teil mit „Taratatatada“, das klappt, bei anderen Liedern sind die Zuhörer textsicherer. Ja, die guten alten Tage; „Wer erinnert sich an die 70er, 60er, 50er“, fragt der 73-jährige Star, die Hände schnellen in die Höhe. Alle sind sich einig, wenn Hammond fragt, ob er „beautiful songs“ geschrieben hat. „Sagt mir die Wahrheit“, fordert er, die zustimmenden Pfiffe und der tosende Applaus bestätigen das.

Laut ist es, wenn es seine sehr rockigen Stücke mit Irvin Duguid (Keyboard), David Stewart (Drums), Calais Brown (E-Gitarre) und David Paton (Bass) performt. Schmusiger geht es bei „Anyone with eyes“ zu. Auch Stücke von Freunden hat er mitgebracht, Tina Turners „I don’t want to lose you“, etwas von Chris de Burgh oder Joe Cocker, die er auf seine wundervolle Art interpretiert.

Er zieht seine Jacke aus und begibt sich zwischen die Zuschauerreihen, begrüßt seine Zuhörer mit Handschlag und bedankt sich für deren Anwesenheit. Auch nach der Show steht er als Künstler zum Anfassen bereit und verteilt Autogramme. Rund zwei Stunden Konzert begeistern alle im Saal. Das Publikum hält es die letzte halbe Stunde nicht auf den Stühlen, stehend feiern sie ihren Lieblingsstar.

 

 

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.